Carsten Burkhardt 

Seine Werke: 


"Ausgegrenzt" Mobbing aus verschiedenen Perspektiven
"Hannahs Abenteuer Teil1" Der erste Kindergartentag
"Lorenz der kleine Waldzwerg"
"Fridolin Der kleine Pinguin"
"Der kleine Welpe ohne Namen"


Geschäftsführer und Mitgründer, des Tribus Buch & Kunstverlag GbR 
Mitgründer und Sprecher beim Podcast die Buchdealer 

Leserstimmen zum Buch "Ausgegrenzt" 

Leser berichten, das Buch ist eine Gefühlsachterbahn. Zwischen Traurigkeit, Mitleid, Wut, Anspannung.  
___________________


Rezension aus Deutschland vom 30. August 2020
Das Buch zeigt verschiedene Perspektiven auf, was ich sehr gut fand! Man sieht die Dinge nicht nur aus der Sicht des Opfers, sondern auch aus der des Täters und aller Beteiligten. Es ist interessant, aber auch dramatisch. Ich musste schwer schlucken, es hat mich wirklich getroffen. Sehr gut geschrieben und empfehlenswert!
Wichtiges Thema
von Buchautorin Nini Schlicht 



__________________


Das Buch hat mir sehr gefallen, werter Carsten Burkhardt. Das Ende - da möchte ich nicht zu viel vorweg nehmen, doch da flossen bei mir die bitteren Tränen. Mehr sage ich nicht - das Buch lohnt sich in jedem Fall! Das Buch ging mir sehr nahe. 
von M.H. 

___________________


Der Autor Carsten Burkhardt, hat die Geschichte so Hautnah geschrieben, dass man das Gefühl hat, neben der Charaktere zu stehen. Man macht alles mit durch. Ich liebe diese Geschichte. 
von Y.B. 


___________________

Omg das Ende ich hab pipi in den augen  damit hätte ich nicht gerechnet. 
von S.Sch


------------------------

Rezension aus Deutschland vom 2. Januar 2021

 Irgendwie bin ich mir noch nicht so sicher, wie ich die Gefühle bezeichnen soll, die dieses Buch in mir hervorruft. Grade weil mein eigener Sohn selbst Mobbing ausgesetzt war. Er hat es gut überstanden, auch dank der Personen (Lehrer), die um ihn herum aufgepasst haben. Aber hier, in diesem Buch? Man möchte weinen, bekommt Wut, und möchte, dass die Personen, die ihre eigenen Gefühle nicht unter Kontrolle bekommen und deswegen zu Mobbing-Täter werden, verklagen. Doch wo fangen wir an, wo ziehen wir eine Grenze? Ich frage mich auch ständig, warum werden die Menschen zu Mobbing-Täter… und inzwischen glaube ich, dass es nicht genügt, den Betroffenen zu helfen und die Täter einfach nur zu bestrafen. Hier, mit diesem Buch, zeigt der Autor meiner Meinung nach sehr gut, wo wir in der Gesellschaft stehen und wie groß der Handlungsbedarf ist. Ich sehe deutlich die Botschaft – NICHT WEGSCHAUEN – Unbedingt lesen!!
 von  chicamaus 


--------------------- 

Rezension aus Deutschland vom 11. Dezember 2020

Dieses Werk ging tief unter die Haut und mir persönlich sehr ans Herz.
Oftmals musste ich mir eine kleine Pause gönnen, denn jeder halbwegs empathische Mensch fühlt sich in die Perspektive und Situation des Mädchens ein.
Zugleich bekommt man einen Einblick in die 'gegnerische' Position, was meinen inneren Zwiespalt nur noch mehr befeuert hat.
Unglaublich herzzereißend und großartig!
von  Julia Eliz



------------------------

Rezension aus Deutschland vom 11. Dezember 2020

Schon beim Lesen der Kurzbeschreibung war mein Interesse geweckt. Das subtile zwischenmenschliche ist hier in diesem fiktiven Roman sehr autentisch herausgearbeitet und zeigt die tiefgreifende Wechselkwirkung von Täter- Opfer- Beziehugen sehr gut auf. Wir alle sind Opfer von Opfern und müssen verstehen dass auch wir zu Tätern werden können.....

von M. F.


------------------------